Qualitätssicherungssysteme

Zurzeit verfügen unsere Auditoren über eine Zulassung für folgende Systeme:

Das BQM-System soll die Einhaltung der „guten fachlichen Praxis“ dokumentieren. Es enthält alle derzeitigen Anforderungen aus Sicht des Fachrechts, einschließlich Cross Compliance, QS und QM Milch. Durch den modulartigen Aufbau ist sowohl eine Betrachtung des Gesamtbetriebes als auch einzelner Betriebszweige möglich. Die Umsetzung erfolgt durch ein dreistufiges Kontrollsystem.

Das QS-System ist ein privatwirtschaftlich organisiertes Qualitätssicherungssystem für Fleisch und Fleischwaren, sowie Obst, Gemüse und Speisekartoffeln. Es steht für eine stufenübergreifende Zertifizierung und macht dem Verbraucher deutlich, dass Produkte, die mit dem QS-Prüfzeichen gekennzeichnet sind, über die gesamte Kette von der Produktion bis zum Lebensmitteleinzelhandel geprüft und zertifiziert sind.

Die Initiative Tierwohl ist ein branchenübergreifendes Bündnis aus Landwirtschaft, Fleischwirtschaft und Lebensmitteleinzelhandel, welches sich für mehr Tierwohl in der Fleischerzeugung einsetzt. Landwirte sollen das Tierwohl anhand bestimmter Kriterien noch stärker umsetzen können, ohne dabei die Wettbewerbsfähigkeit ihres Betriebes zu beeinträchtigen. Die Mehrleistungen der Landwirte werden mit einem entsprechenden Tierwohlentgelt vergütet.

Anfang des Jahres 2021 startete die dritte Phase der Initiative Tierwohl. Für alle Tierhalter gilt jetzt ein klar definierter, kompakter Anforderungskatalog, mit dem für alle Tiere in der ITW das gleiche hohe Niveau erreicht ist. Nur so kann das Siegel der Initiative Tierwohl eine einheitliche Aussage über die Art, wie die Tiere gehalten wurden, treffen. Das wird ab 2021 besonders wichtig, denn: Nach der Einführung der Nämlichkeit bei Geflügel 2018 wird die sogenannte Nämlichkeit für Schweinefleischprodukte ausgeweitet. Nämlichkeit bedeutet: Die Ware ist zu einem definierten Warenstrom zugehörig. Das heißt, sie kann bis zum landwirtschaftlichen Betrieb zurückverfolgt werden. Bei der Initiative Tierwohl bedeutet dies, dass Produkte mit einem Siegel gekennzeichnet werden können und der Verbraucher im Laden somit Fleisch aus ITW Betrieben erkennen kann.

Fleisch der Haltungsform 3 ist in den Supermärkten bislang selten zu finden. Die Haltungsform 3 trägt den Zusatz "Außenklima" im Label und beschreibt damit ein entscheidendes Kriterium, in dem sich die Haltungsform 3 von QS und ITW unterscheidet. Der Lebensmitteleinzelhändler „Kaufland“ etabliert nun die Marke „K-Wertschätze“. Zu dieser Marke gehört seit Kurzem „K-Respekt fürs Tier“ als neues Label im Rindfleisch-Segment.

QM-Milch ist ein Standard zwischen Milcherzeugern und Molkereien. Zusätzlich zur Einhaltung der gesetzlichen Grundlagen und der Vorgaben zur guten fachlichen Praxis, werden nachprüfbare Qualitätskriterien für die Milcherzeugung vorgeschrieben. Damit soll  nicht nur die Qualität des Produktes gesichert werden, sondern der gesamte Produktionsprozess transparent und rückverfolgbar sein.

Treibende Kraft hinter diesem Standard sind die großen Einzelhandelsketten, die nach der erfolgreichen Vermarktung von gentechnikfreien Milchprodukten nun auch ihr „Ohne Gentechnik“-Sortiment auf fleisch- und pflanzenbasierte Produkte weiter ausbauen. Lizenznehmer können mit Hilfe des „Ohne Gentechnik“- beziehungsweise „VLOG geprüft“-Siegels ihren Kunden sehr einfach und standardisiert kommunizieren, dass sowohl Produktionsprozesse als auch die verwendeten Zutaten in Produkten ohne den Einsatz von gentechnisch veränderten Materialien auskommen. Das aktuelle Prüfverfahren besteht aus einer Dokumentenprüfung (Betriebsbeschreibung, Spezifikationen, Rezepturen etc.) vor dem Audit und einer jährlichen Vorort-Kontrolle.

Formulare

Für die Teilnahme an den verschiedenen Qualitätssicherungssystemen gibt es zahlreiche Formulare und Informationsblätter. Bei Fragen zu den Programmen oder auf der Suche nach Dokumenten (bspw. Teilnahmeerklärungen, Checklisten oder Arbeitshilfen) wenden Sie sich bitte an unseren Bündler, Frau Sabine Ingelmann.

zum Anfang springen